Der Namensgeber unserer Schule

Matthias-Erzberger 1875 - 1921

Matthias-Erzberger 1875 - 1921

Er wurde 1875 in Buttenhausen bei Münsingen als Sohn einfacher Eltern geboren.
Nach seiner Schulzeit machte er eine Ausbildung als Volksschullehrer und war von 1894 bis 1896 als Lehrer in Marbach, Göppingen und Stuttgart-Feuerbach tätig.

1896 begann seine Tätigkeit als Journalist und Redakteur beim „Deutschen Volksblatt“ in Stuttgart, einer katholischen Tageszeitung.
Seit dieser Zeit arbeitete er in katholischen Arbeitervereinen und wurde Mitglied der Zentrumspartei. Mit 28 Jahren wurde er als Kandidat der Zentrumspartei im Wahlkreis Biberach – Bad Waldsee – Leutkirch – Wangen für die Reichstagswahl 1903 nominiert und gewählt. Er war der jüngste Abgeordnete im Reichstag in Berlin.

Seine große Zeit als Politiker und Staatsmann begann 1916/17, als er sich für die Beendigung des Krieges und für einen Verständigungsfrieden einsetzte. Er war zusammen mit anderen Abgeordneten der Verfasser der Friedensresolution des Deutschen Reichstages.
1918 leitete er die deutsche Kommission, die beauftragt war, den Waffenstillstand in Compiegne abzuschließen.
1919 wurde er Minister in der ersten Regierung der Weimarer Republik und trat trotz vielfältigen Widerstandes für die Annahme des Versailler Friedensvertrages ein.

Als Finanzminister und Vizekanzler war er seit 1919 zuständig für geordnete Finanzen als Grundlage für den Neubau des staatlichen Lebens nach dem ersten Weltkrieg.

Seine Finanz- und Steuerreform, die wesentlich vom Gedanken der Steuergerechtigkeit geprägt war, schuf diese Möglichkeit und wurde wegweisend für die zukünftige Finanzerfassung.
Am 26. August 1921 wurde Matthias Erzberger das Opfer der weitverbreiteten rechtsradikalen Hetze gegen demokratische Politiker in der Weimarer Zeit. Bei Bad Griesbach im Schwarzwald wurde er von rechtsextremistischen Fanatikern bei einem Spaziergang erschossen.

Sein Grab befindet sich auf dem Katholischen Friedhof in Biberach.
Anläßlich seines 65. Todestages erhielt die Haus- und Landwirtschaftliche Schule des Kreises ihren neuen Namen: Matthias-Erzberger-Schule.

 
Vortrag gehalten von Guntram von Schenk in Biberach (Riß) am 14.11.2008 zum Gedenken an den Waffenstillstand vom 11.11.1918 in Compiègne, der den 1. Weltkrieg beendete.