News aus dem schulalltag

Aktuelles

 

Mai 2022

Exkursion zum Tierheim

 

Am Mittwoch, 6. April, machten einige Schüler des Ethikkurses des 6ESG8 im Rahmen unseres Tierschutzprojektes mit ihrer Lehrerin eine Exkursion zum Tierheim in Biberach.
Wir fuhren gemeinsam von der Schule aus, vor Ort angekommen lernten wir eine nette Mitarbeiterin kennen, die uns durch das Tierheim führte und sich sehr viel Zeit für uns und unsere Fragen nahm. Wir lernten viel über die vielen verschiedenen Tiere und wie sie hier artgerecht gehalten werden. Das Tierheim beherbergt sowohl herrenlose Haustiere als auch verletzte Wildtiere. Für Igel gibt es einen Igelcontainer mit getrennten Boxen (da Igel Einzelgänger sind), wo sie aufgepäppelt und medizinisch versorgt werden, bevor man sie wieder auswildert. Außerdem gibt es einen Taubenschlag mit Futterzugang. Falls die Vögel dort Eier le-en, werden sie durch Plastikeier ersetzt, da es schon zu viele Tauben in Biberach gibt. Daher trägt das Tierheim also ebenfalls zur Kontrolle der Taubenpopulation bei. Verletzte Wildtiere werden häufig ins Tierheim gebracht. Daher ist es gut, dass sich direkt am Tierheim auch eine Tierarztpraxis befindet.
Das Tierheim hat einen Außen- und Innenbereich. Draußen gibt es sehr viele Ausläufe, in denen nach Möglichkeit immer zwei Hunde leben. Es gibt ein extra Kleintierhaus, wo in großen Käfigen verteilt Kleintiere Leben, die außerdem einen großen Auslauf haben. Hunde und Kleintiere sind neben Wildtieren, nicht das Einzige was das Tierheim zu bieten hat: natürlich gibt es auch Katzen. Hier wird teilweise unterschieden in Freigänger, die ohne Menschenkontakt aufwuchsen und daher sehr scheu sind und Katzen, die zutraulich mit uns interagierten. Die Tiere haben ein großes Gehege an der frischen Luft, außerdem mehrere so genannte Katzenstuben. Sbekommen Spielzeug und Kratzbäume, die das Tierheim nur durch Geld- oder Sachspenden finanziert. Unser persönlicher Katzen Favorit war Violett (auf dem Foto).
Die Drama-Queen kratzte jedes Mal an der Scheibe, wenn wir vorbeigingen und verlangte Aufmerksamkeit. Regelmäßig kommen freiwillige Helfer, um den Katzen vorzulesen oder mit den Hunden Gassi zu gehen. Aus Versicherungsgründen ist es aber wichtig, vorher einen kleinen „Hundeführkurs“ zu besuchen. Das Tierheim ist froh über jede Hilfe, sei sie ganz praktisch oder finanziell.
Einige Tiere sind schwer bis gar nicht vermittelbar, so dass das Tierheim deren Zuhause ist. Einen dieser Hunde haben wir kennengelernt: Kiri ist eine aufgeweckte Hündin. Sie ließ in unserer Anwesenheit ihren ganzen Charme spielen, ist jedoch so unsicher, dass sie nur jemandem sehr Erfahrenen mitgegeben werden kann, der ein Umfeld besitzt, das der Hündin ein sicheres Gefühl bietet. Nur so kann eher sichergegangen werde, dass Hund und Besitzer unverletzt und glücklich in ihrer neuen Familienkonstellation bleiben.
Fazit: Das Tierheim Biberach legt sehr viel Wert auf eine artgerechte Haltung und finanziert sich nur durch Spenden, es versucht jedem Tier das zu geben, was es braucht, und achtet sehr auf Hygiene und die Gesundheit der Tiere, so dass z.B. jedes Tier, das neu ins Tierheim kommt, erstmal in Quarantäne kommt. Spenden und freiwillige Hilfe sind gerne gesehen, daher freuen wir uns sehr, dass wir das Tierheim durch unser Projekt unterstützen konnten, auch wenn wir gerne mehr tun würden, um es zu unterstützen.

Der Ethik-Kurs des 6ESG8

Leipzigstr. 11
88400 Biberach

T  07351 346 - 215
F  07351 346 - 342

sek.mes [at] biberach.de

ÖFFNUNGSZEITEN SEKRETARIAT

Mo.-Do.:      7:15 - 12:15 Uhr

14:00 - 16:00 Uhr

Fr.:  7:15 - 12:15 Uhr

Öffnungszeiten während der Sommerferien » 

Chat mit Erzi